Blog

Grüner Freitag

Ich liebe es, Lebensmittel einzumachen. Nicht, dass der Frühling gekommen wäre, aber ich eile schon mal den Bärlauch in Gläschen, Butter und Salz einzufangen, bevor er anfängt zu blühen. Jetzt ist die beste Zeit, 2 kg und 200 Gramm kamen mir ausreichend vor 🙂

Derjenige, der keinen Knoblauch mag, mag uns heute auch nicht. Von 3 Meter Entfernung riechen wir danach – nicht mal die Maske hilft! :)))

9 Gläschen Bärlauchpesto mit Pinienkernen, 800 ml Bärlauchöl, 3 Päckchen Butter mit dem Grünzeug und 4 Tüten eingefrorenem Bärlauch beträgt meine Beute. Der Frischkäse mit Bärlauch fehlt auf dem Bild – auf einigen Riesenhappen haben wir ihm vor dem Fotoshooting adé gesagt.

Hier sind die Rezepte, super lecker und erfolgreich, für alle, die sie nachmachen möchten.

Bärlauchpesto

100 g frischer Bärlauch
150 ml Olivenöl
50 g Parmesan
50 g Pinienkerne/ Mandeln/ Haselnüsse/ Sonnenblumenkerne,  je nach Geschmack. Ich habe Pinienkerne und Mandeln gewählt.
1/2 Bio-Zitrone
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Bärlauch waschen und trocken schütteln. Parmesan fein raspeln. Zitronenschale abreiben und Saft auspressen.
Alle Zutaten in einen Mixer geben, Olivenöl dazu und alles auf höchster Stufe zu einem cremigen Pesto verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Gläschen auffüllen, mit etwas Olivenöl abdecken. Im Kühlschrank aufbewahren.

Bärlauchöl

500 g Olivenöl
70 g frischer Bärlauch, klein gehackt

Vermischen, in einem Glas mit Deckel auffüllen. Dunkel und kühl für 1-2 Wochen stellen. Danach abseihen. Das Bärlauchöl hält sich 8-10 Wochen – an einem dunklen kühlen Ort oder im Kühlschrank. Super für Salate.

Klassische Bärlauchbutter

25 g Bärlauchblätter
250 g weiche Butter
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Bärlauchblätter waschen, gründlich trocken tupfen, die Stiele abschneiden und die Blätter fein hacken.
Die Blätter mit der Butter verrühren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Bärlauchsalz

500 g grobes Meersalz, fein geht auch
100 g Bärlauch

Bärlauch gründlich waschen und trocknen, mit dem Pürierstab zerkleinern. Mit dem Salz vermischen und auf Backpapier ausbreiten. Den Backofen auf etwa 50-60 Grad einschalten und für etwa 3-4 Stunden trocknen. Gelegentlich umrühren. (Ich habe es im Dörrautomat getrocknet – 2 Stunden bei 60 Grad). In Gläschen aufbewahren – ein toller Abschmecker für alles!

Guten Appetit, ich bin froh!

Be the first one to share this post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top