Блог

На гости на био-козеферма в Loisachtal до Мюнхен

На гости на био-козеферма в Loisachtal до Мюнхен
//
Beim Goaßbauer im Loisachtal
„В шепа земя има повече живот, отколкото хора на планетата. Днес ние сме наясно може би едва с 20-30 процента от процесите, случващи се в земята. Тя бива да запази част от своите тайни, а ние да проумеем най-после, че не бива да я подчиняваме на собствените си прищевки.“
„Животът около нас е мъдър; и едно козле да е, и него природата го създава с всичко необходимо, нищо по него не е излишно. Например рогата, казват, играят роля за уравновесяване на температурата на главата, освен че бранят животното. Не може да се режат без последствия, защото за нас това е по-удобно.“
В организирана разходка в био-козефермата близо до река Loisach, фермерското семейство Беатрис и Конрад Бауер ни разказа част от уроците, които следва, за да отгледа здрави и „щастливо преминаващи през живота си“ кози.
Чисто и приятно е в обора, белите млечни кози ни посрещат, oбградени от много сучещи и катерещи се деца. Общо са 140. От ноември до април е времето за заплод на козите. Майката ги носи пет месеца.
Момичетата след година могат да станат майки и млечни кози. До два литра мляко на ден дава всяка от тях.
Малката мобилна „млечна кухня“ за правене на козе крема сирене е до обора, стои на колела – предпазна мярка ако близката река Лойзах реши да прелее.
Три крави от застрашената порода Murnau-Werdenfelser също живеят във фермата. „Има моменти, когато козите така изморяват. И тогава тези колоси са като полюс на спокойствието. Отидеш, погалиш ги, и пак си поемеш въздух с тяхното спокойствие. С голямо сърце и големи очи са“ – смее се фермерът, личи си, че ги обича.
Сега в стопанството гледат трите момичета (по-тъмната е симпатичната петгодишна Софи), с идеята те да станат майки и да умножат шансовете на породата да съществува.
Чаша прясно козе мляко и козе крема сирене с добавени малини, мед, билки и домати заформиха вкусно гостуването.
Отнасям и следната мисъл, споделена от фермера за грижата за земята, на която пасат козите му: „Обикновено ние питаме колко ще ни даде почвата. Моята мисъл и въпрос към мен е: какво й давам като грижа аз, за да ми даде тя. Вземане без даване няма.“
http://www.goassbauer.de/

//

Zu Besuch beim Goaßbauer im Loisachtal

„In einer handvoll Humus gibt es mehr Lebewesen als Menschen auf unserer Erde. Heute kennen wir wahrscheinlich nur etwa 20-30 Prozent der Zusammenhänge in der Erde. Die Natur darf sich ein Teil ihrer Geheimnissen bewahren, und wir müssen endlich begreifen, dass wir sie nicht unseren Wünschen untertan machen dürfen.“
„Das Leben um uns ist weise; auch ein Zicklein ist von der Natur mit allem Notwendigen erschaffen, nichts daran ist überflüssig. Z. B. die Hörner. Man sagt, dass sie eine wichtige Rolle beim Temperaturausgleich im Kopf des Tieres haben. Außerdem dienen sie ihm zur Selbstverteidigung. Man darf die Hörner nicht einfach so, für die eigene Bequemlichkeit entfernen.“
In einer geführten Veranstaltung durch den Bio-Ziegenhof im Loisachtal hat uns die Bauerfamilie Beatrix und Коnrad Bauer, deren Leben die Ziegen sind, über die Vorsätze erzählt, denen sie folgen, um ihren Ziegen ein gesundes und glückliches Leben zu gewährleisten.
Im Ziegenstall ist es sauber und angenehm. Die weißen Milchziegen empfangen uns, umzingelt von vielen saugenden und kletternden Kitzen. Insgesamt sind es 140 Ziegen. Von November bis April werden die Ziegen gedeckt. Die Mutter trägt die Kleinen 5 Monate.
Mit einem Jahr können die Mädchen Mütter und Milchziegen werden. Bis zu zwei Liter Milch gibt jede eine pro Tag.
Die kleine mobile Milchküche für die Zubereitung von Ziegenfrischkäse ist nah beim Stall und steht auf Rädern. Eine Vorsichtsmaßnahme, falls der nahe Fluß Loisach sich entschließen sollte, über das Ufer zu treten.
Zu dem Bauernhof gehören auch die drei Kühe der gefährdeten Rasse Murnau-Werdenfelser. „Es gibt Momente, da bringen uns die Ziegen bis zur Erschöpfung. Dann sind diese Drei wie ein Ruhepol für uns. Ich gehe hin, streichele sie, und werde wieder ruhig, genau wie sie. Ein großes Herz und große Augen haben sie.“, lacht der Bauer. Man merkt, dass er sie mag.
Ein Glas frische Ziegenmilch und Frischkäse mit Himbeeren, Honig, Kräuter und Tomaten runden die Veranstaltung lecker ab.
Aus diesem schönen Besuch nehme ich noch die Aussage des Bauers mit über die Pflege des Bodens, auf dem seine Ziegen weiden: „Gewöhnlich fragen wir uns wieviel Ertrag wir vom Boden bekommen. Mein Gedanke und meine Frage an mich selbst ist aber: was gebe ich dem Boden Gutes, damit er mir was gibt. Es gibt kein Nehmen ohne Geben“.
http://www.goassbauer.de/

Be the first one to share this post!

Вашият коментар

Вашият имейл адрес няма да бъде публикуван.

Back To Top